Inhalt:

Wohnungen gesucht

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 17.07.2015

Die Stadt Kempen sucht ab sofort für die Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen auch private Unterkünfte. Wer sich vorstellen kann, Flüchtlinge aufzunehmen und dafür Mietwohnungen zur Verfügung stellt, kann sich mit dem Amt für Soziales und Senioren unter Telefon 0 21 52 / 917-300 oder 917-160 melden. Theo van Treeck und Uwe Brandtstaedt werden Fragen beantworten.

Die Stadt Kempen rechnet in den kommenden Wochen und Monaten mit Engpässen bei der Unterbringung und bemüht sich aktuell um verschiedene Lösungen. Insgesamt bringt die Stadt Kempen derzeit in den Asylbewerberunterkünften und Mietwohnungen 210 Personen unter.

Private Unterkünfte können die Probleme zwar nicht lösen, aber doch entlastend wirken. Zudem können auf diese Weise Flüchtlinge viel schneller in Kontakt mit der heimischen Bevölkerung kommen, unsere Sprache und Gepflogenheiten unseres Landes kennenlernen. Aufgrund der generellen weltweiten und europaweiten Entwicklung rechnet die Stadt Kempen weiter mit einem starken Anstieg von Flüchtlingen. Genaue Zahlen können nicht prognostiziert werden.

Generell werden die Zuweisungen für die einzelnen Kommunen zentral vom Land Nordrhein-Westfalen gesteuert und sind grundsätzlich von der Gesamtentwicklung der Flüchtlingszahlen in Deutschland abhängig.

Ihre Ansprechpartner:

Uwe Brandstaedt
Telefon: 0 21 52 / 917-2100
Ursula Neishaboori
Telefon: 0 21 52 / 917-2105

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag, Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.30 Uhr,
Donnerstag 14.30 bis 18.00 Uhr