Inhalt:

Wärmepumpen Wochen 2010 – Information und Beratung

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 01.02.2010

Mehr als 10 Prozent der Neubauten in der EnergieRegion.NRW nutzen mittlerweile Wärmepumpen als Heizungssystem. Auch für viele Besitzer schon bestehender Gebäude ist die Umweltwärme eine interessante Alternative für ein neues Heizungssystem. Die EnergieAgentur.NRW veranstaltet daher auch dieses Jahr eine Wärmepumpen Woche. Dazu finden in ganz Nordrhein-Westfalen Veranstaltungen statt. Auf rund 200 Veranstaltungen, aufgelistet in einem Aktionskalender (http://www.waermepumpenwochen.de), wird in ganz NRW alles Wissenswerte rund um das ökonomische Heizen mit verschiedenen Wärmepumpensystemen präsentiert. In Kempen bietet das Wärmepumpen Zentrum Niederrhein Lumitronic, Am Vaetsbruch 5a, Tel. 0 28 45 / 7 71 70 vom 23. Januar bis 6. Februar 2010 eine kostenlose Beratung an (zwischen 10 und 19 Uhr nach telefonischer Vereinbarung)

Eine Wärmepumpenheizung besteht aus einem Wärmeerzeuger und einem Wärmeverteilsystem, den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung. Sie stellt eine Alternative zu einer Gas- oder Ölheizung dar. Für die Wärmepumpentechnik besteht Langzeiterfahrung, sie hat sich zigtausendfach bewährt. Der besondere Vorteil liegt im sparsamen Umgang mit der Energie. Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe - für den Heizbetrieb die häufigste Betriebsart - nutzt zu 75 % die kostenlose, sich immer wieder erneuernde Erdwärme und nur 25 % Fremdenergie werden benötigt.

Gerade bei Gebäuden, in denen noch alte "Energieverschwender" heizen, bietet die Wärmepumpe die Möglichkeit, auf eine moderne und komfortable Heizungstechnik umzusteigen. Die Einbindung von solarthermischen Anlagen wird von den Herstellern ebenso vorangetrieben wie auch die Effizienzsteigerung speziell bei Luft/Wasser-Wärmepumpen, die besonders häufig bei der Gebäudesanierung eingesetzt werden.

Dabei ist die Wärmepumpe besonders sparsam, wenn sie einen Heizkreis mit niedrigen Temperaturen zu versorgen hat. Die Voraussetzungen hierfür schaffen Sie durch die Wahl der Heizfläche, z. B. durch Ihre Entscheidung für eine Flächenheizung (Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung). Das Umweltreferat der Stadt Kempen betont die besonderen Vorteile der Wärmepumpentechnik: „Mit diesem System wird die Haushaltskasse Monat für Monat entlastet. Gleichzeitig kann damit die Umwelt entlastet werden. Wärmepumpen leisten also einen bemerkenswerten Beitrag zum Klimaschutz." Im Klartext: Wärmepumpen reduzieren die CO2-Belastungen, die durch die Heizung Ihres Hauses entstehen. Die Anschaffung von Wärmepumpen wird auch gefördert. Die Bundesanstalt für Außenwirtschaft gibt je beheizter Fläche einen Zuschuss von 20 Euro im Bestand und von 7,50 Euro bei Neubaumaßnahmen.

Ihre Ansprechpartner:

Heinz Puster
Telefon: 0 21 52 / 917-4030

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung