Inhalt:

Vorbeugende Bekämpfung von Eichenprozessionsspinnerraupen

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 18.05.2011

Im Sommer 2004 wurde erstmals im Kempener Stadtgebiet ein Befall von Eichen mit Eichenprozessionsspinnerraupen festgestellt. Bei dieser Raupenart handelt es sich um die Larve eines mottenartigen Falters. Ab dem 3. Larvenstadium (Ende Mai - Anfang Juni) entwickeln die Raupen weißliche, zwei bis drei Millimeter lange Gifthaare, die sich leicht von den Tieren lösen und ein Nesselgift (Thaumetoporin) enthalten. Ein Kontakt mit den Gifthaaren kann pseudoallergische Reaktionen an Schleimhäuten und am ganzen Körper hervorrufen. Diese Reaktionen können sehr unterschiedlich ausfallen und je nach Kontaktintensität von Juckreiz bis zu einem allergischen Schock führen.

Wie bereits im vergangenen Jahr, werden auch in den kommenden Wochen die Raupen an bestimmten Eichen im Stadtgebiet mit einem biologischen Mittel bekämpft. Dabei wird das junge Eichenlaub mit einem Sprühmittel benetzt. Der Wirkstoff wird von den Raupen mit dem Fressen der Blätter aufgenommen. Das Mittel entfaltet seine Wirkung erst im Verdauungssystem der Insekten. Es kommt zu einem Fraßstopp und zu einem Absterben der Raupen, bevor die Tiere das dritte Larvenstadium erreichen und Gifthaare ausbilden.

Bei dem Wirkstoff des Sprühmittels handelt es sich um eine spezifische Form des Bodenbakteriums „Bacillus thuringiensis". Die Besonderheit dieses Präparates ist seine selektive Wirkung, die einen gezielten Einsatz ermöglicht. Im Gegensatz zu breit wirkenden chemischen Insektiziden bleiben so unbeteiligte Tiere, Nützlinge und der Mensch verschont.

Beim Ausbringen des Mittels wird mit der erforderlichen Sorgfalt vorgegangen: Der Sprühmitteleinsatz erfolgt bei Windstille, um eine Abdrift des Sprühnebels zu vermeiden. Grünanlagen oder Wegeflächen werden für die Dauer der Sprüharbeiten für Passanten gesperrt. Behandelt werden Eichenbäume an Schulen, Kindergärten, Spielplätzen, Sportanlagen, öffentlichen Gebäuden, Grünanlagen und Wegeflächen, wo sich häufig Personen aufhalten und wo in den vergangenen Jahren bereits ein Raupenbefall festgestellt wurde.

Ihre Ansprechpartner:

Patricia Schuermann
Telefon: 0 21 52 / 917-3200

Anschrift

Nebenstelle Acker
Acker 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8.30 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.00 bis 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung