Inhalt:

Tiefbauamt bittet um Gehwegreinigung

Mitteilung vom 19.07.2017

Das Tiefbauamt weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass die Gehwegreinigung bzw. Rückschnitte von Anpflanzungen, die in den öffentlichen Verkehrsbereich hineinragen, von den Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümern regelmäßig durchzuführen sind.

Im Einzelnen bedeutet dies:

Gehwegreinigung

Die öffentlichen Gehwege (Bürgersteige) und von der Fahrbahn abgesetzten Radwege, die vor, neben und hinter den privaten Grundstücken entlang laufen, sind von den Grundstückseigentümern in ihrer gesamten Breite und Tiefe zu kehren. Bei den Fußgängergeschäftsstraßen und den sonstigen in einer Ebene ohne abgesetzten Gehweg angelegten Straßen ist die Reinigung eines Streifens von 1,50 m Breite, gemessen von der an die Straßen angrenzenden Grundstücksgrenze in Richtung Fahrbahnmitte, durchzuführen. Die Gehwegreinigung hat einmal wöchentlich zu erfolgen. Zur Reinigung gehört neben dem Abkehren und ggf. dem Winterdienst auch die Beseitigung von störendem Pflanzenwuchs einschließlich selbst ausgesätem Rasen bzw. Wildkraut. Das bei der Reinigung anfallende Kehrgut ist über die Biotonne zu entsorgen. Im Herbst anfallendes Laub – auch von städtischen Bäumen, ist ebenfalls über die Biotonne oder durch kostenlose Anlieferung am Kreislaufwirtschaftshof zu entsorgen. Übrige Abfälle sind über die Restmülltonne zu entfernen. Die Reinigungspflicht erstreckt sich auf die nach der Straßenreinigungssatzung auf die Anlieger übertragenen Wegeflächen.

Rückschnitte

Sträucher, Bäume und Hecken dürfen nur so an die Grundstücksgrenze angepflanzt werden, dass Zweige und Äste zu keinem Zeitpunkt in die öffentliche Verkehrsfläche hineinragen. Bei Anpflanzungen, die diesen Kriterien nicht (mehr) entsprechen, sind so regelmäßig Pflegerückschnitte durchzuführen, dass eine Beeinträchtigung Dritter nicht erfolgt. Auch regelmäßig geschnittene Hecken ragen häufig im Laufe der Jahre in die öffentlichen Flächen hinein und führen so zu Beeinträchtigungen. Auch diese gepflegten Hecken sind daher entsprechend zurück zu schneiden. Form- und Pflegeschnitte sowie kleinere Korrekturen wie das Abschneiden einzelner Zweige und Äste sind auch während der Vogelschutzzeiten möglich. Allerdings ist hierbei besondere Rücksicht auf brütende Vögel zu nehmen und der Form- und Pflegeschnitt gegebenenfalls um einige Wochen zu verschieben.

Fragen, Anregungen und Hinweise beim Tiefbauamt, Martina Smeets, Telefon 0 21 52 / 917 - 323. 

Ihre Ansprechpartner:

Martina Smeets
Telefon: 0 21 52 / 917-323

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8.30 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung