Inhalt:

Samstags halb fünf mit neuem Programm

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 12.08.2010

In der Veranstaltungsreihe „samstags halb 5" für Herbst und Winter 2010 hat sich die Stadt Kempen wieder bemüht, ein abwechslungsreiches Programm für diese Kulturreihe zusammenzustellen. Aufgrund von finanziellen Kürzungen findet die beliebte Reihe im Herbst- / Winterhalbjahr nur dreimal statt.

Den Anfang machen am 18. September Elke Arens und Michael Stamm mit den schönsten Musical-Traum-Melodien. An diesem Samstag erwartet das Publikum von Haus Wiesengrund ein Rausch von Farben Melodien und opulenten Kostümen. Das bunte Show-Programm aus der Welt des Musicals erstreckt sich von den 50er Jahren bis hinauf ins neue Jahrtausend. Berühmte Klassiker wie „My Fair Lady" oder „Westside Story" konkurrieren mit den brandheißen Rennern von heute wie „3 Musketiere" oder „Ich war noch niemals in New York". Natürlich fehlen auch die Highlights dazwischen nicht wie „Cats", „Evita", „Elisabeth" oder „Die Schöne und das Biest", um nur ein paar Namen zu nennen. Erleben Sie zwei Stunden lang die faszinierenden Glanzlichter und die großen Duette. Spannend, romantisch und gruselig, alles was Freude und Gänsehaut macht ist dabei. Die aufwändigen Kostüme sind auf die jeweilige Partie zugeschnitten und ein Augenschmaus. Ob opulente Reifrockrobe für den einen oder 90 m Leuchtpaillettenborte für den nächsten Auftritt, alles wurde atemberaubend, charmant und mit viel Liebe auch zum kleinsten Detail kreiert.

Unter dem Titel „Unterwegs" treten am 20. November die Herbstzeitmimen mit heiteren Szenen rund ums Reisen auf. Das Krefelder Seniorentheater kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Seit 1990 gibt es die Theatergruppe, die im Krefelder Werkhaus aus einem Kurs für Seniorentheater entwickelt wurde. Im Lauf der Jahre entstanden mehrere selbstverfasste Stücke und Sketchprogramme, die sowohl im Werkhaus als auch an anderen Spielorten aufgeführt wurden. Zurzeit sind es 10 feste Mitglieder, die unter der künstlerischen Leitung der Theaterpädagogin Melanie Meier mit viel Freude und Engagement zusammen auftreten. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen und wenn es schief geht erst recht. Eine größere technische Störung bei der Bahn (so was soll ja vorkommen) sorgt für eine längere Reise-Unterbrechung und die Kellnerinnen im „Wartesaal des Lebens" bekommen unerwartet viel zu tun. Die zufälligen Begegnungen werden zu einem bunten einstündigen Kaleidoskop heiterer Szenen rund um das Reisen mit mehr oder weniger bekannten Texten von Otto Reutter, Eugen Roth und vielen Anderen. Sicher wird auch in Kempen die Begeisterung der Herbstzeitmimen für die Schauspielerei die Zuschauer wieder in ihren Bann ziehen und begeistern.