Inhalt:

Kulturhistorische Stadtführung „Frauen in Kempen“

Mitteilung vom 13.04.2018

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kempen, Ute Ripkens, bietet am Freitag, 27. April 2018, erstmalig eine kulturhistorische Stadtführung „Frauen in Kempen“ an. Bei einem 90-minütigen Rundgang mit der Kunsthistorikerin Angela Klein-Kohlhaas lassen sich zahlreiche Spuren in der Kempener Geschichte entdecken. Der Treffpunkt zur Stadtführung ist um 18.30 Uhr am Eingang der Kurkölnischen Landesburg.

Es ist nicht so, als kämen Frauen in den bisherigen Stadtführungen nicht vor. Es war der Gleichstellungsbeauftragten aber ein spezielles Anliegen, die Stadt mit ihrer Geschichte einmal aus reiner Frauensicht zu zeigen. In einem spannenden Reigen durch die Jahrhunderte wird Kempens Vergangenheit aus weiblicher Sicht beleuchtet. Es finden sich Beispiele zu großen gesellschaftlichen Strömungen, für die mittelalterliche Beginenbewegung ebenso wie für die Hexenverfolgung. Bildung, Gesundheit und Soziales sind Themen, mit denen sich Frauen neben traditioneller Erwerbstätigkeit befasst haben. Frauen arbeiteten oft abseits der großen Politik für das tägliche Leben, weshalb ihre Leistungen in der offiziellen Geschichts-schreibung nur selten gewürdigt werden. Ordensfrauen trieben die Mädchenbildung voran, Frauenvereine widmeten sich der Armenfürsorge und in Kriegszeiten der Pflege verwundeter Soldaten.

Anmeldungen werden ab sofort online unter der E-mail ute.ripkens@kempen.de oder telefonisch bei der Gleichstellungsbeauftragten unter der Telefonnummer 0 21 52 / 917 - 377 montags bis donnerstags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr entgegen genommen.

Die Teilnahme kostet pro Person fünf Euro.

Ihre Ansprechpartner:

Ute Ripkens
Telefon: 0 21 52 / 917-377

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

montags bis donnerstags
8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
(Terminabsprache erbeten)