Inhalt:

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 17.11.2015

Am 25. November ist der Internationale Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!"

Seit nunmehr 15 Jahren wehen die Fahnen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen - im vergangenen Jahr waren es weltweit über 7000 Fahnen mit der Aufschrift „frei leben - ohne Gewalt". Der diesjährige Schwerpunkt widmet sich dem Thema „Frühehen". Einer Schätzung des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) zufolge sollen im nächsten Jahrzehnt jährlich 14,2 Millionen Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet werden. Das sind jährlich 39.000 Mädchen - 39.000 Mädchen, die in ihren Rechten aus der UNO-Kinderrechtskonvention verletzt werden.

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Kempen möchte aus Anlass des Internationalen Frauentages noch einmal besonders auf das Hilfetelefon des Bundesamtes für Familien und zivile Angelegenheiten aufmerksam machen. Eine Studie hat ergeben, dass 35 Prozent aller Frauen in Deutschland mindestens einmal im Leben von physischer und / oder sexueller Gewalt betroffen sind. Doch nur wenige Betroffene wenden sich an eine Beratungsstelle oder die Polizei. Das Hilfetelefon hilft bei der Kontaktaufnahme, da viele Frauen sich scheuen, die Beratung vor Ort aufzusuchen.

Das Hilfetelefon ist rund um die Uhr erreichbar. Mehr als 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 0 80 00 / 11 60 16 sowie über Chat und Mail auf der Website www.hilfetelefon.de. Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Unter der Rufnummer können sich auch Familienangehörige oder Freunde beraten lassen. Es stehen ebenfalls Dolmetscherinnen in 15 verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Hörbeeinträchtigte Frauen können die Beratung mithilfe von Gebärdensprachdolmetschern nutzen.

Ihre Ansprechpartner:

Ute Ripkens
Telefon: 0 21 52 / 917-1400

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

montags bis donnerstags
8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
(Terminabsprache erbeten)