Inhalt:

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 18.11.2016

Am 25. November 2016 ist der Internationale Gedenktag –„Nein zu Gewalt an Frauen!“

In diesem Zusammenhang macht die Gleichstellungsstelle der Stadt Kempen  noch einmal besonders auf das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam. Das Hilfetelefon ist rund um die Uhr erreichbar. Mehr als 60 Fachberaterinnen geben unter der kostenlosen Rufnummer 0 80 00 / 11 60 16 sowie über Chat und Mail auf der Website www.hilfetelefon.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Unter der Rufnummer können sich auch Familienangehörige oder Freunde beraten lassen. Die Beratung ist anonym und vertraulich, mehrsprachig und barrierefrei.

Ist Gewalt gegen Frauen denn immer noch ein Thema? Ja, das ist es leider! Der Umfang der häuslichen Gewalt ist nach wie vor hoch. Eine Studie der Europäischen Grundrechteagentur Fundamental Rights Agency hat ergeben, dass 35 % der Frauen in Deutschland schon einmal körperliche und / oder sexuelle Gewalt erlebt haben. Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen hat damit weiterhin eine wichtige Bedeutung. Bei der Bekämpfung von Gewalt setzt die Bundesregierung auf eine umfassende Herangehensweise, die den Opfern Schutz und bedarfsgerechte Hilfe bietet. Das Gewaltschutzgesetz nimmt eine zentrale Rolle ein. In dem Gesetz ist der Grundsatz „Wer schlägt, muss gehen – das Opfer bleibt in der Wohnung“ verankert. Dies bedeutet unmittelbaren Schutz für die Betroffenen, aber auch die Sicherheit, in ihrer vertrauten Wohnung und Umgebung bleiben zu können. Und für die Täter wird deutlich: Häusliche Gewalt ist keine Privatsache, auch wenn sie in der Privatsphäre ausgeübt wird.

Ihre Ansprechpartner:

Ute Ripkens
Telefon: 0 21 52 / 917-1400

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

montags bis donnerstags
8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
(Terminabsprache erbeten)