Inhalt:

Corona-News ab 28.07.2020

Mitteilung vom 28.07.2020

Neues Online-Meldeformular für Reiserückkehrer aus Risikogebieten
11.08.2020

Der Kreis Viersen stellt ab sofort ein Online-Meldeformular für Reiserückkehrer zur Verfügung. Dieses kann unter www.kreis-viersen.de/reiserueckkehrer abgerufen werden.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind verpflichtet, sich sofort nach Einreise in die häusliche Isolierung (Quarantäne) zu begeben und sich umgehend beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden. Der Kreis Viersen bittet Bürgerinnen und Bürger, vorzugsweise das neue Online-Meldeformular zu nutzen.

Innerhalb der ersten 72 Stunden nach Einreise haben Reiserückkehrer Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Test. Zuständig für die Durchführung der Tests sind die niedergelassen Ärztinnen und Ärzte, die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren sowie beauftragte labormedizinische Leistungserbringer. Auch Testergebnisse von Abstrichzentren, z.B. an Flughäfen oder aus dem Ausland, werden anerkannt. Allerdings muss es sich um eine molekularbiologische Testung handeln (PCR-Test, Nasen-Rachen-Abstrich), die in einem Staat der Europäischen Union oder in einem vom Robert Koch-Institut für Testungen akzeptierten Staat erfolgt ist (www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html).

Das schriftliche Laborergebnis können die Bürgerinnen und Bürger entweder gemeinsam mit dem Meldebogen oder nach Erhalt des Testergebnisses nachträglich auch per E-Mail an das Gesundheitsamt übermitteln (kt.gesundheitsamt@kreis-viersen.de). Der schriftliche Laborbefund muss dazu eindeutig zuzuordnen sein (Angabe des Namens und des Geburtsdatums) und leserlich, in deutscher oder englischer Sprache vorliegen.

Es besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Einhaltung einer 14-tägigen Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Darum stellt das Gesundheitsamt des Kreises Viersen keine Bescheinigung über den Quarantänezeitraum bzw. die Aufhebung der Quarantäne bei Vorlage eines negativen Testergebnisses aus.

Hinweise zu Risikogebieten gemäß Robert Koch Institut (RKI) finden Sie hier:
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Zahl der Infizierten in Kempen auf sechs erhöht
10.08.2020

Dem Kreis Viersen wurde am Montag, 10. August 2020, sieben Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Dabei handelt es sich in drei Fällen um Reiserückkehrer und u.a. um ein infiziertes Kind in einer Dülkener Kita. Die Anzahl der Infizierten ist nun auf 52 aktuell infizierte Personen im Kreisgebiet gestiegen.
Die Fallzahlen im Überblick (Stand 10. August 2020, 16.00 Uhr): Brüggen: 21 Infizierte, davon 2 aktuell erkrankt, Grefrath: 30 Infizierte, davon 1 aktuell erkrankt, Kempen: 134 Infizierte, davon 6 aktuell erkrankt, Nettetal: 71 Infizierte, davon aktuell 5 erkrankt, Niederkrüchten: 95 Infizierte, davon aktuell 4 erkrankt, Schwalmtal: 45 Infizierte, davon aktuell 2 erkrankt, Tönisvorst: 125 Infizierte, davon aktuell 3 erkrankt, Viersen: 154 Infizierte, davon aktuell 12 erkrankt, Willich: 155 Infizierte, davon aktuell 17 erkrankt.

Kreis Viersen tritt Rahmenvertrag zur Vergütung von Corona-Tests bei
07.08.2020

Der Kreis Viersen tritt einem Rahmenvertrag über die Durchführung, Abrechnung und Vergütung von Corona-Tests an Personen ohne Krankheitssymptome bei. Dadurch ist es dem Kreis möglich, niedergelassene Kassenärzte durch Veranlassung im Einzelfall oder durch Allgemeinverfügung mit der Durchführung von Corona-Abstrichen zu beauftragen. Die Kosten für Abstriche gehen gemäß dem abgeschlossenen Rahmenvertrag zu Lasten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, sind also zunächst aus dem Kreishaushalt zu finanzieren. Die Kosten der Labordiagnostik gehen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung.

Das Angebot der Landesregierung an Beschäftigte von Schulen und Kitas, sich kostenlos testen zu lassen, soll ausschließlich über die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) abgewickelt werden. Das gleiche gilt für Reiserückkehrer. Die Öffentlichen Gesundheitsämter sind nicht zuständig.Der Rahmenvertrag zwischen dem Land NRW, der KV Nordrhein sowie der KV Westfalen-Lippe und dem Städtetag NRW sowie dem Landkreistag NRW wurde am 23. Juli geschlossen. Er geht auf die Initiative des Landkreistags NRW und des Städtetags NRW zurück. Ziel war es, eine rechtliche Lücke bei der Durchführung und Abrechnung von Abstrichen zu schließen, die die Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit gelassen hatte. Landrat Dr. Andreas Coenen erklärte: „Ich begrüße den Abschluss des Rahmenvertrags. Gerade angesichts der wieder steigenden Corona-Zahlen ist es wichtig, dass wir klare, von allen Beteiligten akzeptierte Vereinbarungen für Tests haben. Das ist jetzt der Fall."

Der Vertrag sei ein wichtiger Baustein, um der Pandemie zu begegnen. „Wo es nötig ist, muss getestet werden", so Dr. Coenen weiter. Gegebenenfalls werde der Kreis auch prüfen, ob das mit Ferienbeginn in den Ruhezustand versetzte mobile Corona-Untersuchungszentrum (CUZ) wieder zum Einsatz kommen müsse, um die Kassenärztinnen und -ärzte bei ihren Aufgaben zu unterstützen. „Das CUZ kann jederzeit wieder aktiviert werden", sagte Dr. Coenen. „Das gilt übrigens auch für den Krisenstab des Kreises, den ich zu Beginn der Sommerferien in den Stand-by-Modus versetzt habe. Sollte sich die Lage in den kommenden Wochen deutlich zuspitzen, ist der Krisenstab in wenigen Stunden wieder einsatzbereit. Wir werden die aktuellen Entwicklungen weiter sehr genau beobachten."

Im CUZ des Kreises Viersen waren vom 17. März bis zum 17. Juni insgesamt 2851 Personen auf Corona getestet worden. Der Kreis hatte dabei mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und den Hilfsorganisationen kooperiert.

Zur Erbringung der im Rahmenvertrag geregelten Leistungen und der Abrechnung sind auch die dezentral organisierten Diagnostik- und Testzentren, die in Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen vor Ort entstanden sind, berechtigt.

Vier Infizierte in Kempen
05.08.2020

Dem Kreis Viersen wurden am Dienstag, 04. August 2020, zwei Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Wiederum handelt es sich um Reiserückkehrer. Somit erhöht sich die Anzahl der Infizierten seit vergangenen Donnerstag (30.07.2020) auf aktuell 49 infizierte Personen im Kreisgebiet. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist auf zwölf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick (Stand 04. August 2020, 16 Uhr): Brüggen: 20 Infizierte, davon 1 aktuell erkrankt, Grefrath: 30 Infizierte, davon 1 aktuell erkrankt, Kempen: 131 Infizierte, davon 4 aktuell erkrankt, Nettetal: 69 Infizierte, davon aktuell 11 erkrankt, Niederkrüchten: 94 Infizierte, davon aktuell 3 erkrankt, Schwalmtal: 45 Infizierte, davon aktuell 3 erkrankt, Tönisvorst: 125 Infizierte, davon aktuell 4 erkrankt, Viersen: 148 Infizierte, davon aktuell 9 erkrankt, Willich: 147 Infizierte, davon aktuell 13 erkrankt.

Reiserückkehrer und pädagogisches Personal werden von niedergelassenen Ärzten getestet
03.08.2020

Die Organisation der Testungen von Personal an Schulen und Kitas sowie Reiserückkehrern ist nicht Aufgabe des öffentlichen Gesundheitsdienstes und erfolgt über die Kassenärztlichen Vereinigungen. Aktuell werden die genannten Personengruppen auch nicht vom öffentlichen Gesundheitsdienst auf das Corona-Virus getestet. Vielmehr ist dies die Aufgabe der niedergelassenen Ärzte. Darum bittet der Kreis Viersen den betroffenen Personenkreis dringend, von entsprechenden Anfragen beim Gesundheitsamt abzusehen. Aktuell erschweren die zahlreichen Anfragen dem Amt, dringenden Aufgaben nachzukommen.

Aktuell drei Infizierte in Kempen
31.07.2020

Dem Kreis Viersen wurden am Donnerstag, 30. Juli 2020, sieben Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Darunter befinden sich drei Reiserückkehrer. Somit gibt es aktuell 37 infizierte Personen im Kreisgebiet. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von zehn auf elf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick (Stand 30. Juli, 16 Uhr): Brüggen: 19 Infizierte, davon 0 aktuell erkrankt, Grefrath: 30 Infizierte, davon 1 aktuell erkrankt, Kempen: 130 Infizierte, davon 3 aktuell erkrankt, Nettetal: 69 Infizierte, davon aktuell 11 erkrankt, Niederkrüchten: 91 Infizierte, davon aktuell 0 erkrankt, Schwalmtal: 44 Infizierte, davon aktuell 2 erkrankt,
Tönisvorst: 124 Infizierte, davon aktuell 3 erkrankt, Viersen: 146 Infizierte, davon aktuell 7 erkrankt, Willich: 145 Infizierte, davon aktuell 10 erkrankt.

Kreis meldet steigende Corona-Zahlen
29.07.2020

Der Kreis Viersen registriert steigende Infektionszahlen, die zunehmend auf Urlaubsrückkehrer zurückzuführen sind. Aus diesem Grund weist der Kreis ausdrücklich darauf hin, dass bei der Rückkehr aus Risikogebieten eine 14-tägige Quarantäne einzuhalten und das örtliche Gesundheitsamt zu informieren ist. Eine Befreiung von der Quarantäne kann vom Gesundheitsamt ausgesprochen werden bei Vorlage eines negativen Testergebnisses.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat mit einer erweiterten Bekanntmachung zur Veranlassung von Testungen auf SARS-CoV-2 für Einreisende bzw. Reiserückkehrer aus Risikogebieten reagiert. Diese Regelungen sind gültig seit dem 25. Juli 2020. Ob es sich um ein Risikogebiet handelt, legt das Robert-Koch-Institut (RKI) fest. Kehrt demnach eine Person aus einem Land zurück, das am Tag der Ankunft in NRW als Risikogebiet vom RKI eingestuft ist, besteht Quarantänepflicht.

Wer aus einem Risikogebiet auf dem Luftweg zurückkehrt, kann sich an Testzentren in den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück kostenlos testen lassen. Für Rückkehrer auf dem Landweg besteht die Möglichkeit, sich in Testzentren oder Vertragsarztpraxen kostenlos testen zu lassen. Welche Praxen zu den Vertragsarztpraxen zählen, kann bei der Kassenärztlichen Vereinigung erfragt werden. Testungen bei Hausärzten, die nicht zu den Vertragspraxen gehören, sind nicht kostenlos im Sinne der oben genannten Vereinbarung.

Landrat Dr. Andreas Coenen erklärt: „ Wir bitten die Menschen, weiterhin auf die Abstands- und Hygieneregeln zu achten. So lange keine Impfungen möglich sind, sollten wir alles unternehmen, um steigende Infektionszahlen zu vermeiden."

Dr. Barbara Nieters, Leiterin des Gesundheitsamtes des Kreises Viersen, ergänzt: „Wegen der Kontakte im Urlaub, aber auch wegen der Lockerungen bei privaten Feiern, Kontakten beim Sport oder auch in größeren Menschenansammlungen kann sich das Virus leichter ausbreiten. Das sehen wir bereits an den aktuell steigenden Fallzahlen, auch im Kreis."

Weitere Informationen gibt es unter: https://www.mags.nrw/coronavirus

Corona-Zahlen steigen leicht
28.07.2020

Aufgrund der leicht ansteigenden Corona-Zahlen und der damit verbundenen Berichterstattung wird nun auch die Stadt Kempen wieder vermehrt auf den aktuellen Sachstand und damit auch verbunden über die Corona-Zahlen im Kreis Viersen berichten.

Im Kreis Viersen sind aktuell 26 infizierte Personen gemeldet. Unter den Infizierten ist ein Mensch aus einer Asylunterkunft in Kempen. Er befindet sich inzwischen in einer anderen Einrichtung in Quarantäne. Bislang sind vier direkte Kontaktpersonen bekannt und ebenfalls in Quarantäne. Alle Bewohner der Unterkunft werden vorsorglich auf Corona getestet.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner im Kreis Viersen ist somit von acht auf neun gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick (Stand 27. Juli, 16 Uhr):
779 bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Corona-Pandemie. 26 Personen davon aktuell infiziert, 716 Genesene und 37 Verstorbene. Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

Brüggen: 19 Infizierte, 19 genesen (0 aktuelle Fälle), Grefrath: 30 Infizierte, 28 genesen (2 aktuelle Fälle), Kempen: 128 Infizierte, 127 genesen (1 aktueller Fall), Nettetal: 67 Infizierte, 55 genesene, 2 Verstorbene (10 aktuelle Fälle), Niederkrüchten: 91 Infizierte, 80 genesen, 11 Verstorbene (0 aktuelle Fälle), Schwalmtal: 43 Infizierte, 40 genesen, 2 Verstorbene (1 aktueller Fall), Tönisvorst: 121 Infizierte, 112 genesen (9 aktuelle Fälle), Viersen: 142 Infizierte, 134 genesen, 5 Verstorbene (3 aktuelle Fälle), Willich: 138 Infizierte, 121 genesen, 8 Verstorbene (9 aktuelle Fälle).

 


 

Ihre Ansprechpartner:

Michael Steckel
Telefon: 0 21 52 / 917-2440

Anschrift

Nebenstelle Neustraße
Neustraße 32
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Mittwoch
8.30 bis 12.30 Uhr und
14.30 bis 17.00,
Donnerstag 8.30 bis 12.30 Uhr und
14.30 bis 18.00 Uhr,
Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr