Inhalt:

Aufruf zum Wässern der städtischen Bäume und Grünanlagen

Mitteilung vom 29.07.2019

Das Grünflächenamt der Stadt Kempen bedankt sich ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die bereits tatkräftig beim Wässern der städtischen Bäume und Grünanlagen unterstützen.

Dennoch sind die Auswirkungen der Sommerhitze auch den öffentlichen Grünflächen inzwischen deutlich anzusehen. Darüber hinaus mussten in diesem Jahr bereits rund 500 Bäume in den städtischen Grünanlagen aufgrund der langanhaltenden Trockenheit im Vorjahr gefällt werden. Die Bäume sind durch die langhaltende Extremsituation sehr gestresst. Dadurch sind sie anfällig für Krankheiten, Schädlings- und Pilzbefall. Diese Umstände führen nicht grundsätzlich unmittelbar zum Absterben des gesamten Baumes, sondern können auch nur einzelne Kronenbereiche betreffen, was zur verstärkten Ausbildung von Totholz führen kann. Dies bedeutet einen erhöhten Aufwand im Bereich der Baumkontrolle und –pflege im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht.

Von daher wird die Bevölkerung auch weiterhin um Unterstützung bei der Bewässerung der städtischen Bäume und Grünanlagen gebeten. Es wäre hilfreich, wenn weitere Bürgerinnen und Bürger bei der Bewässerung des eigenen Gartens auch beispielsweise die Baumbeete im Straßenraum oder die Pflanzungen des benachbarten Grünzuges gießen würden.

Zunächst sind die Gärtnerinnen und Gärtner des Baubetriebshofes überwiegend mit Wässerungsarbeiten beschäftigt. Pflegearbeiten, z.B. Schuffeln, sind aufgrund der trockenen, harten Bodenverhältnisse kaum möglich. Mit sechs Gießfässern werden täglich ca. 70.000 Liter Gießwasser in den öffentlichen Grünanlagen ausgebracht, wobei in erster Linie Brunnenwasser eingesetzt wird, das aus dem hauseigenen Brunnen des Baubetriebshofes stammt. Gegossen werden bevorzugt junge Pflanzungen, die in den letzten 3 Jahren angepflanzt worden sind. Flächige Grünanlagen, wie z.B. Staudenpflanzungen am Hohenzollernplatz oder East-Cambridgeshire-Park, werden mit mobilen Regnern bewässert, die an Hydranten angeschlossen werden.

Neben den städtischen Bäumen stellen die Baumpfleger der Stadt Kempen auch vermehrt Ausfälle in den Privatgärten der Kempener Bürger/innen  fest. Es wird darauf hingewiesen, diese Bäume möglichst zeitnah von Fachfirmen überprüfen zu lassen. Hierzu gehört auch das Entfernen der von Borkenkäfern befallenen und eingetrockneten Fichten und Scheinzypressen, die überall im Stadtgebiet in den Gärten zu sehen sind. Die Stadt Kempen weist auf die rasch auftretende Fäule und die dadurch resultierende Bruchgefahr hin. Die Verkehrssicherungspflicht liegt bei den jeweiligen Eigentümern.

Ihre Ansprechpartner:

Klaus Herrmann
Telefon: 0 21 52 / 917-3201

Anschrift

Nebenstelle Acker
Acker 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8.30 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.00 bis 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung