Inhalt:

Anlieferung des Großlochbohrgeräts für die Bodensanierung

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 29.10.2013

Am frühen Morgen des 31. Oktober 2013 wird das Großlochbohrgerät für die Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen chemischen Reinigung Hemesath angeliefert. Damit gehen die Arbeiten nun in die entscheidende Sanierungsphase. Das 21 Meter lange Bohrgerät ist 60 Tonnen schwer und muss deshalb mit einem Schwertransport gebracht werden. Aus Sicherheitsgründen müssen hierzu in den frühen Morgenstunden (voraussichtlich zwischen 6 und 7:30 Uhr) in Kempen zeitweise Teile des Altstadtrings (Hessenring und Möhlenring), des Peschweg sowie der Wiesenstraße gesperrt werden.

Nach Einrichten des Bohrgerätes auf der Baustelle wird die überschnittene Großlochbohrung zum Austausch des kontaminierten Bodens starten. Bis zum Abschluss des Bodenaustauschs vor Weihnachten sind ca. 160 Löcher bis zu einer Tiefe von elf Metern zu bohren, um rund 1.200 des kontaminierten Bodens durch sauberen Boden zu ersetzen. In den vergangenen Wochen wurde die Sanierungszone bereits durch das Anlegen einer ca. 3 Meter tiefen Baugrube vorbereitet, in die das Bohrgerät über eine speziell eingerichtete Rampe fahren kann.

Die Bodensanierung wird im Auftrag des AAV - Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung gemeinsam mit dem Kreis Viersen und der Stadt Kempen durchgeführt und ist Teil eines ganzen Bündels von Maßnahmen, die zur Sanierung des Altstandortes und des Grundwassers notwendig sind.

Anwohnerschutz im Vordergrund

Das Anwohnerschutzkonzept sieht die Verminderung der Staubentwicklung durch geeignete Maßnahmen wie das Anfeuchten des Bodens, die Reinigung der LKW-Reifen und das Abplanen der LKWs beim Abtransport von belasteten Böden vor. Verunreinigte Straßenbereiche außerhalb der Baustelle werden regelmäßig gereinigt. Da die Wiesenstraße sehr schmal ist und auch als Schulweg genutzt wird, werden Sicherungsposten den ein- und ausfahrenden Verkehr überwachen.

Die Arbeitszeiten liegen wochentags zwischen 7 Uhr und 19 Uhr. Nur ausnahmsweise soll von der Möglichkeit Gebrauch gemacht werden, dringende Bauarbeiten auch samstags zwischen 8 Uhr und 16 Uhr auszuführen. Obwohl mit dem Großlochbohrverfahren ein weitgehend erschütterungs- und vibrationsarmes Verfahren gewählt wurde, sind kurzzeitige Geräuschspitzen nicht zu vermeiden. Im Bereich der Wiesenstraße muss in der Bauzeit zwischen November und Dezember auch mit Behinderungen durch den Baustellenverkehr gerechnet werden.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll nach Planung der Stadt Kempen auf dem sanierten Gelände eine Wohnbebauung realisiert werden.

Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind:

  • Heinz Puster, Stadt Kempen, Telefon: 0 21 52 / 917-316,
  • Thomas Nordmann, Kreis Viersen, Telefon: 0 21 62 / 39 - 12 65 und
  • Dr. Uwe Hoffmann, AAV NRW, Telefon: 0 23 24 / 50 94 - 32.

Ihre Ansprechpartner:

Heinz Puster
Telefon: 0 21 52 / 917-4030

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung