Inhalt:

Aktion Licht am Thomaeum

Aus dem Archiv: Mitteilung vom 04.10.2010

Am Dienstag, dem 26. Oktober 2010, von 8 bis 13 Uhr ist die „Black Box" der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW" e.V. im Gymnasium Thomaeum zu Besuch. Das Umweltreferat der Stadt Kempen greift damit zu Beginn der dunklen Jahreszeit gezielt das Thema Fahrradbeleuchtung auf. Die jugendlichen Radfahrer sollen erleben, dass Fahrradbeleuchtung und Reflektoren die eigene Sicherheit erhöht. Die Polizei überprüft zur gleichen Zeit die Fahrräder der Schüler.

Viele Fahrradfahrer unterschätzen die Bedeutung der Beleuchtung des Fahrrades für ihre Sicherheit. Die Straße zu beleuchten ist nur eine Funktion der Fahrradbeleuchtung. Die andere, meist noch wichtigere Funktion ist das "Gesehenwerden". Dies veranschaulicht die "Black Box". Darin ist eine abendliche Straßenszene nachgestellt. Steigen die Schüler auf das Fahrrad und in die Pedale, beleuchtet die Fahrradlampe das Innere der Black Box. Durch ein kleines Sichtfenster sind jetzt mehrere Radfahrer zu erkennen - die meisten Radfahrer mit, ein paar ohne Licht. Die mit Licht sind leicht zu erkennen, denn ihre Lampen leuchten dem Betrachter entgegen. Die ohne sind deutlich schwerer zu erkennen, wenn überhaupt. So wird erlebbar, dass Fahrradlampen nicht nur das Umfeld beleuchten, sondern gleichzeitig auch "Positionslampen" sind. Ohne diese „Positionslampen" fährt der Fahrradfahrer bei Dunkelheit unter einer Tarnkappe. Autofahrer, andere Fahrradfahrer und Fußgänger können ihn oft erst sehr spät erkennen. Damit gefährdet er sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Diese Situation kann man leider noch viel zu häufig im Alltag auf Kempens Straße erleben. Die von der Stadt Kempen in Zusammenarbeit mit der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW" e.V. durchgeführte Aktion Licht will den Schülern vor Augen führen, dass Fahrradfahrer ohne Licht in der Dunkelheit kaum zu sehen sind. Für eine regelmäßige Funktionskontrolle der Fahrradbeleuchtung sollte jeder genügend Zeit haben. Und manchmal ist es auch nur die Bequemlichkeit, die Fahrradfahrer daran hindert, ihre Beleuchtung einzuschalten. Mit der „Black Box" sehen die Schüler, in welchem Schattenraum sie sich dann bewegen. Damit soll nachdrücklich auf die Bedeutung der Beleuchtung für ihre eigenen Sicherheit aufmerksam gemacht werden.

Darüber hinaus wird die Bedeutung von Beleuchtung und Reflektoren durch praktische Beispiele gezeigt. Am Beispiel von 3 Vorderlampen für Radfahrer kann man die unterschiedliche Leuchtstärke zwischen Standardbirnen, Halogenbirnen und LED-Leuchtmittel vergleichen. Der Sicherheitsgewinn durch reflektierende Materialien wird mit einer einfachen Installation den Jugendlichen vor Augen geführt.

Weitere Informationen im Internet unter: http://www.fahrradfreundlich.nrw.de/cipp/agfs/lib/pub/abstract/standard,lang,1/oid,1887/ticket,guest (Themen: Aktion Licht)

Ihre Ansprechpartner:

Heinz Puster
Telefon: 0 21 52 / 917-4030

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung