Inhalt:

Station 07 - Wehrgang und Befestigung

hohe Mauer

1288 wurde der Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg in der Schlacht von Worringen vernichtend geschlagen, und das erzbischöfliche Land Kempen, das den nördlichen Ausläufer des Erzbistums Köln darstellte, sah sich von mehreren Seiten bedroht.
Deshalb wurde Kempen etwa ab 1290 befestigt - zunächst wohl nur mit einem Erdwall, der mit Palisaden verstärkt war, und einem Graben. Der glühende Eifer der Kempener bei den Befestigungsarbeiten wurde kurz darauf mit der Verleihung der Stadtrechte belohnt.

Ungefähr zwischen 1270 und 1320 entstand dann die endgültige Befestigung. Nahezu kreisförmig umschloss eine 1830 Meter lange Mauer die Stadt, von vier Toranlagen durchbrochen. Vier höhere Türme sollen schon im Zusammenhang mit der ersten Umwallung entstanden sein. Als nun die Ringmauer wuchs, setzte man zusätzlich 16 halbrunde Turmbauten davor, die zur Stadtseite mit dem Mauerverlauf geradlinig abschlossen. - Das Material zum Mauerbau bildeten Ziegelsteine, die in den Peschbenden zwischen der Vorster Straße und dem Peschweg und auf der Ziegelheide westlich von Kempen gebrannt wurden.

Zwei Wassergräben schlossen den Kempener Rundling, wie man später die Stadtfläche nannte, nach außen hin ab. - Zum Schluss wurde eine Windmühle auf den Wall gesetzt.

<  vorherige Station   nächste Station  >

Ihre Ansprechpartner:

Karl-Josef Schaaff
Telefon: 0 21 52 / 917-336

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung