Inhalt:

Sonderaktionen im Museum

Neben den regelmäßig angebotenen Sonderausstellungen des Städtischen Kramer-Museums finden in den Museumsräumen zusätzlich auch noch Sonderveranstaltungen statt.

Dazu gehört das Programm zu den jährlichen Internationalen Museumstagen ebenso wie die seit 2002 im zweijährigen Rhythmus vom Museum organisierten Kunsthandwerkertage. Im gesamten Haus zeigen dann 25 bis 30 Kunsthandwerker ihre Fähigkeiten und Erzeugnisse. Die breite Themenpalette und die Qualität des Kunsthandwerks sorgen für eine stetig wachsende Besucherzahl.

Für Kinder sind die Ferienaktionen zu unterschiedlichen Themen eine kurzweilige Alternative in den Oster- oder Herbstferien.

Termine der laufenden Saison:

Deckblatt der Thomas-Stadtrallye, (c) Städtisches Kramer-Museum KempenDetails aus der Thomas-Stadtrallye, (c) Städtisches Kramer-Museum Kempen

NEU: Stadtrallye Kempen „Unterwegs mit Thomas“

Für Kinder ab 10 Jahren, Jugendgruppen und Familien

NEU:  die druckfrische Stadtrallye Kempen zu vielen Sehenswürdigkeiten der Kempener Altstadt mit kurzweiligen Erläuterungen, kniffligen Fragen und Aufgaben. Es geht bei dieser Quiz-Rallye hauptsächlich ums Erkunden, Entdecken und Erleben.

Die Rallye richtet sich an Kinder, die bereits die weiterführende Schule besuchen, an Jugendgruppen (z.B. Pfadfinder, Jungfeuerwehr usw.) und Familien, die z.B. in den Ferien die eigene Stadt noch besser kennenlernen oder als Touristen die fremde Stadt entdecken möchten.

Der ständige Begleiter dieser Rallye ist kein Geringerer als der größte Sohn der Stadt Kempen – Thomas Hemerken, der Mystiker des Mittelalters und besser bekannt als Thomas a Kempis. Er ist der Lotse dieser Altstadt-Rallye.

Details aus der Thomas-Stadtrallye, (c) Städtisches Kramer-Museum Kempen

Für den gesamten Weg braucht man ohne Pause gut anderthalb Stunden. Wer sich nach der Rallye das ausgefüllte Heft an der Kasse im Kulturforum Franziskanerkloster abstempeln lässt, erhält zur „Belohnung“ freien Eintritt ins Städtische Kramer-Museum und ins Museum für Niederrheinische Sakralkunst. Dort hängen auch Porträts von Thomas a Kempis.

Das Heft inklusive Lösungsblatt im verschlossenen Umschlag kostet 4,90 € - UND beim Kauf bekommt man gratis einen passenden Bleistift dazu!! Kaufen kann man die Stadtrallye an der Museumskasse im Kulturforum Franziskanerkloster (Burgstraße 19, 47906 Kempen), in der Thomas Buchhandlung (Burgst. 28) und in der Buchhandlung Wissink (Burgstr.6).

Achtung, Achtung!!

Aufgrund des aktuellen Lockdowns bleiben unsere Museen "Städtisches Kramer-Museum" und das "Museum für Niederrheinische Sakralkunst" - beide beheimatet im Kulturforum Franziskanerkloster - bis voraussichtlich einschließlich 7. März 2021 geschlossen.

Weiteres folgt in Kürze!

Ein kleines Trostpflaster: Hier der Link auf den Zeitungsartikel in der Rheinischen Post über die Krippen dieser Ausstellung, erschienen am 15. Januar 2021
Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Eine Ausstellung des Städtischen Kramer-Museums | Kulturforum Franziskanerkloster

Christkinder - Vom Zauber der Krippen- und Jesuskindfiguren
Barocke Klosterarbeiten - ein Fenster zum Paradies

8. November 2020 bis 7. Februar 2021

Eröffnung am Sonntag, 8. November um 11.30 Uhr

Begleitprogramm zur Ausstellung

Sonntag, 22. November 2020
Thementag: „Von Klosterarbeiten, Krippen und Christkindern“
13.00 Uhr
Rundgang durch die Christkindausstellung mit Monika Lennartz
14.30 – 16.30 Uhr
Werkvorführung in der Klosterküche: „ Himmlische Werkstatt“  – wie Engel, Krippen und Christkindfiguren entstehen.

 

Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Sonntag, 6. Dezember 2020
11.30 Uhr
Themenführung: „Dem Christkind unter’s Röckchen geschaut“ – Was Jesuskinder „drunter“ tragen
14.00 – 15.30 Uhr
Workshop „Christkind-Aufsteller aus Pappe, Borte und Stoff“
Informationen und Anmeldung bis 27.11. unter 02152/ 917-4114

Donnerstag, 17.12.2020
16.00 Uhr
„Die Wallfahrt zum Christkind“.
Kleiner Vortrag und Führung mit Monika Lennartz.
Anschließend Umbau der Krippen in die zweite Aufstellung „Weihnachten“.

Sonntag, 3. Januar 2021
11.30 Uhr
Mit einem Glas Sekt stoßen die Besucher auf das neues Jahr an.
12.30 Uhr
Krippenführung mit Monika Lennartz
„Ein Paradies der Kontraste“ – Die barocke und die neapolitanische Krippe.
anschließend: Umbau der Wechselkrippen in die dritte und letzte Aufstellung „Anbetung der Könige“.
15.00 Uhr
Themenführung „Gewickelt und geschmückt, in Gold und Seide gehüllt. Die Prunkgewänder der Christkindfiguren.“

Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

 

Sonntag, 7. Februar 2021
11.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Finissage mit Führungen

 

Zur Ausstellung:

In der Abgeschiedenheit der Klöster entstanden seit dem Mittelalter die sogenannten “Schönen Arbeiten“. In erster Linie waren es Andachtshandlungen „ad maiorem dei gloriam“ (zur größeren Ehre Gottes), wenn die Nonnen mittels feinster Goldmaterialien, Perlen und Spitzen kostbare Fassungen für Reliquien schufen. Den Höhepunkt erreichten diese Arbeiten im Zeitalter des Barock.

Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Zum Spektrum barocker Klosterarbeiten gehörten z.B. Heiligen- und Prozessionsfiguren, Marienstatuen, Wettersegen, Primizkrönchen, Professkränze, Altarsträuße, Stoffklebe- und Kulissenbilder für kirchliche, klösterliche und die häusliche Verwendung.

Einen anschaulichen Überblick über die Vielfalt, Materialien und Fertigungstechniken von Klosterarbeiten gibt seit dem 17. Mai eine stimmungsvolle Präsentation in der Klosterpforte. Ab November wird diese Ausstellung in den Museumsräumen durch die facettenreiche Geschichte der Christkindverehrung ergänzt.

Ab dem späten Mittelalter wurde es in Klöstern und Stiften üblich, an Weihnachten eine plastische Christkindfigur in den Mittelpunkt des Weihnachtsgeschehens zu rücken.

Seit dem 18. Jahrhundert folgte ihr Einzug in die Königshäuser und den Adel, später auch in das Bürger- und Bauerntum.

Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Highlight der Ausstellung sind die beiden vielfigurigen Krippen im barocken und neapolitanischen Stil, die als „Wechselkrippen“ in drei Aufstellungen gezeigt werden.

Unsere Ausstellung ist eine Erweiterung der seit Mai laufenden Sonderausstellung „Barocke Klosterarbeiten - ein Fenster zum Paradies" in der ehemaligen Klosterpforte des Franziskanerklosters mit Exponaten aus der Sammlung und Werkstatt Monika Lennartz und Beständen des Städtischen Kramer-Museums. Die Ausstellung möchte einen kleinen Beitrag gegen das Vergessen der Volksfrömmigkeit leisten und den Blick der Besucher für althergebrachte religiöse Volkskunst schärfen.

 

Detail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetail aus der Ausstellung "Christkinder | Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies", Foto: © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Öffnungszeiten und Eintritt
Eingang Kulturforum Franzkiskanerkloster, © Ralph Braun, Stadt Kempen

Montag geschlossen
Dienstag bis Sonntag  11.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag                11.00 - 18.00 Uhr

Erwachsene 2
Schüler/ Studenten 1
Gruppen ab 10 Pers.  1 je Person

Gruppenführungen sind auf Anfrage jederzeit möglich.

Buchungen unter Tel.: 02152/ 917-4111

 

Schön in Szene gesetzt werden die Objekte neuerdings übrigens von den neuen LED-Strahlern des städtischen Kramer-Museums Kempen, ERCO Opton. Diese wurden gefördert vom "Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages."

Logo des 'Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages', Quelle: https://secure.bmub.bund.de/service/publikationen/downloads/corporate-design-des-bmub/?no_cache=1

 

Besuchen Sie auch unsere Spielzeug-Präsentation !!

_______________________________________________________________________________________________________________

Reich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt KempenReich beschenkt - Details aus der Präsentation zur Schenkung "Spielzeug von A bis Z", © Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

 

Eine Präsentation des Städtischen Kramer-Museums | Kulturforum Franziskanerkloster

Reich beschenkt …

Spielzeug  von A bis Z

Das Kramer-Museum hat Zuwachs bekommen.

Nach Museen mit speziellen Spielzeugsammlungen wie das berühmte Sonneberger Spielzeugmuseum in Thüringen, das Puppen- und Spielzeugmuseum im Trinsenturm in Ratingen, den Freilichtmuseen in Kommern und Grefrath fanden im letzten Jahr Spielzeuge der Tönisvorster Spielzeugsammler Kox ihren Weg auch in das Städtische Kramer-Museum.

Spielzeug lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen, sondern weckt auch bei Erwachsenen Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Spielsachen sind aber weit mehr als Objekte des zweckfreien Zeitvertreibs. Sie spiegeln vielmehr die Geschichte ihrer Besitzer wider und geben mit Haushaltsgegenständen oder technischen Geräten im Kleinformat Auskunft über die Zeitgeschichte. Das Angebot von Spielzeug und ihr Erscheinungsbild geben Hinweise auf den Zeitgeist und die Erziehungsabsicht der Erwachsenen.

Als Bestandteil von Stadtgeschichte und Alltagskultur spielt Spielzeug in musealen Sammlungen eine große Rolle.

Das Städtische Kramer-Museum erhielt mit den Autos, Baukästen, Kaufläden bis hin zu Zelluloidpuppen von 1880 bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts eine wichtige Ergänzung seiner Sammlung zur Wohnkultur des gehobenen Bürgertums des Niederrheins.

Bevor das Spielzeug in die allgemeine Präsentation des Museums integriert wird, ist es bis ins nächste Jahr im kleinen Sonderausstellungsraum im 1. Stock komplett zu sehen.     

 

 

Ihre Ansprechpartner:

Doris Morawietz
Telefon: 0 21 52 / 917-4114

Anschrift

Nebenstelle Burgstraße
Burgstraße 19
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
9.00 bis 13.00 Uhr