Inhalt:

Neues Radverkehrskonzept für Kempen

Mit dem Radverkehrskonzept soll es noch attraktiver werden, mit dem Rad in Kempen unterwegs zu sein. Mit der Erstellung des Radverkehrskonzeptes ist die Planersocietät aus Dortmund gemeinsam mit dem Planungsbüro VIA aus Köln beauftragt. Selbst in Kempen können noch mehr Strecken mit dem Rad zurückgelegt werden. Mehr und auch neuartige Räder wie Pedelecs und Transportfahrräder sollen sich auch in Zukunft sicher, bequem und schnell fortbewegen können. Zum Abstellen von Fahrrädern muss Platz vorhanden sein. Darüber hinaus wird in Zukunft die Kombination verschiedener Verkehrsmittel für einen Weg eine größere Bedeutung bekommen. Man ist nicht nur mit dem Rad oder dem Auto oder dem Öffentlichen Verkehr unterwegs, sondern Verkehrsmittel werden kombiniert und auch neue Angebote, wie Car-Sharing, könnten in Zukunft ein schnelles und stadtgerechtes Vorwärtskommen ermöglichen.

Mitmachen erwünscht!

Es gab und gibt viele Möglichkeiten zum Mitmachen. Auf einer interaktiven Karte konnten zu Beginn Ideen, Lob und Kritik zum Radverkehr online mitgeteilt werden. Beim Bürgerdialog / Radcafé im März fand ein reger Austausch zu neuen Möglichkeiten für den Radverkehr in Kempen statt. Auf einer Planungsradtour wurden markante Punkte für den Radverkehr in Kempen abgefahren und vor Ort über Möglichkeiten zur Verbesserung des Radverkehrs besprochen.

Am Montag, den 02.09.2019, 18 Uhr (Mensa, Martin-Schule, Am Gymnasium 24) findet nun der zweite Bürgerdialog / Radcafé statt, bei dem die von den Gutachterbüros entwickelten Lösungsansätze vorgestellt werden und weitere Anregungen gesammelt werden.

Gefördert durch:

Logo der Klimaschutzinitiative + Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

 

Ihre Ansprechpartner:

Heinz Puster
Telefon: 0 21 52 / 917-4030

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung