Inhalt:

Museum für Niederrheinische Sakralkunst

Zugangshinweise | Corona

Corona | Die Maskenpflicht in den Gebäuden der Stadt Kempen besteht nicht mehr, das Tragen einer Maske wird jedoch empfohlen.

Paterskirche-Ostseite

Diese größte gewölbte Saalkirche am Niederrhein wurde um 1631 vom „Franziskanerorden der Strengen Observanz" errichtet. Im Zuge der Erneuerung des Konventsgebäudes erhielt sie im 18. Jahrhundert eine barocke Innenausstattung.

Bemerkenswert ist die 1752 von Christian Ludwig König erbaute Orgel auf der Empore. Sie wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und von 1996 bis 2000 auf Initiative des Vereins „König-Orgel in der Paterskirche e.V." aufwendig rekonstruiert.

 

Messkännchen in einer Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche Richtung Orgelempore, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

1979 einigten sich die Stadt Kempen und die Propsteipfarre St. Mariä Geburt darauf, in der Paterskirche in gemeinsamer Trägerschaft das Museum für Niederrheinische Sakralkunst einzurichten.

In dieses Museum flossen zwei Sammlungen ein: der bewegliche Kirchenschatz der Propsteipfarre und die sakralen Skulpturen aus dem Bestand des Kramer-Museums.

Die Paterskirche ist neben ihrer Funktion als Museum auch beliebter Ort für klassische Konzerte, die hier regelmäßig stattfinden.

Die Sammlung

Details aus einer Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

Aus dem Bestand der Propsteipfarre sind vorwiegend sakrale Gold- und Silberschmiedearbeiten wie Kelche, Ziborien, Reliquiare, Versehgeräte und Altarleuchter zu sehen. Besonders herausragende Objekte sind die Marienkette aus der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts und die Chormantelschließe aus der Frührenaissance.
Das 19. Jahrhundert ist durch den bedeutenden Kempener Goldschmied Franz Xaver Hellner vertreten.
Aus der Sammlung des Kramer-Museums stammen spätgotische Werke bedeutender niederrheinischer Bildschnitzer wie Arnt Beeldesnider, die Kölner Meister Tilman und Carben-Meister, der Klever Dries Holthuys, Kersten Woyers und Hendrick Douwermann aus Kalkar. Weitere bedeutende niederrheinisch-maasländische Bildschnitzer sind Meister Jan van Steffeswert und Meister von Elsloo, deren Werke als Dauerleihgaben im Museum zu sehen sind.

Hier ein paar weitere Impressionen aus dem Museum für Niederrheinische Sakralkunst:

Details aus der Ausstellungsvitrine Reliquienkult im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus der Ausstellungsvitrine Reliquienkult im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus der Monstranzen-Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenAusstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenAspergill aus dem Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus einer Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus der Fronleichnam-Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenBlick ins Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche Richtung Orgelempore, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus einer Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenKelch aus einer Aussstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenMissale in einer Ausstellungsvitrine im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt KempenDetails aus der Ausstellungsvitrine Reliquienkult im Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche, (c) Bettina Klapheck, Kulturamt Kempen

 

Öffnungzeiten und Eintritt

 

Montag geschlossen
Dienstag bis Sonntag  11.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag                11.00 - 18.00 Uhr

 

Eintritt

 

Erwachsene 2,00
Schüler/ Studenten 1.00
Gruppen ab 10 Pers.  1.00 je Person

 

 

 

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Elisabeth Friese
Telefon: 0 21 52 / 917-4110
Doris Morawietz
Telefon: 0 21 52 / 917-4114

Anschrift

Nebenstelle Bockengasse
Bockengasse 2
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung